Passive und aktive Bewegungstherapie (z. B. Krankengymnastik, Gerätetraining)

Bei der passiven Bewegung führt der Therapeut die Bewegungen am Tier durch, das sich zu diesem Zweck in entspannter Seitenlage befindet. Aus diesem Grund ist beim Pferd eine passive Bewegung in dieser Form nicht möglich.

Mit dieser Therapieform möchte ich eine Schmerzlinderung erreichen, die Gelenkbeweglichkeit erhalten bzw. wiedererlangen, die Gelenkkapsel dehnen und somit die Synoviaproduktion (Synovia = Gelenksflüssigkeit) anregen. Die gelenksnahe Muskulatur wird gedehnt und der Muskelabbau verlangsamt.

Die aktive Bewegungstherapie wird eigentlich nicht vom Therapeuten am Tier durchgeführt, sondern das Tier führt Bewegungen unter Anleitung des Therapeuten aus. Durch aktives Bewegen kann folgendes erreicht werden:

  • Muskelaufbau
  • Mobilisation der Gelenke
  • Mobilisation der Wirbelsäule
  • Verbesserung der Belastungsphasen
  • Gleichmäßiges Belasten der Gliedmaßen
  • Verbesserung der Koordination und Motorik