Hydrotherapie (z. B. Unterwassermassage, Güsse, Wickel)

Die Hydrotherapie ist eine Anwendung mit Wasser zur Behandlung akuter und chronischer Beschwerden. Dazu zählen neben Badetherapie auch Waschungen, Wickel, Güsse, Teilbäder und Abreibungen, bei denen vor allem mit thermischen Reizen gearbeitet wird. Zudem ist ein Körper im Wasser leichter als an Land. Durch den Auftrieb des Wassers sind Bewegungen auch bei z. B. geschwächter Muskulatur oder schmerzhaften Gelenken möglich.

Wickel, Umschläge und Kompressen werden dort eingesetzt, wo eine schnelle Behandlung nötig ist. Es werden sowohl kalte als auch warme Wickel eingesetzt, um die Durchblutung der Haut anzuregen. Dadurch wird der Stoffwechsel an der betroffenen Stelle beeinflusst und „Krankheitsstoffe“ ausgeleitet. Sie dienen ebenfalls dazu den Organismus zu kräftigen und abzuhärten.