Anwendungsgebiete

Für uns Menschen ist es ganz selbstverständlich, dass wir uns massieren lassen, wenn wir verspannt sind und Schmerzen haben, und dass wir nach Verletzungen und Operationen zur Physiotherapie und Krankengymnastik gehen. Viele Tierbesitzer erkennen, dass diese Behandlungen auch ihren Lieblingen gut tun.

Was bedeutet eigentlich Physiotherapie? Das Wort „physio“ heißt so viel wie „Natur, natürlich“. Die Physiotherapie ist also eine natürliche Therapieform zur Behandlung gestörter Körperfunktionen.

Die Gründe, einen Physiotherapeuten aufzusuchen, sind bei Tieren die gleichen wie bei uns Menschen.

  • Schmerzlinderung
  • Konditionstraining
  • Verbesserung der Beweglichkeit (Gelenke, Muskeln, Bänder, Sehnen)
  • Verbesserung der Muskelfunktion und des Muskelaufbaus
  • Skelett- und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Vor und nach Operationen
  • Neurologische Störungen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Geriatrische Erkrankungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Ödeme
  • Wundheilungsstörungen und Narben
  • Atemwegserkrankungen
  • Verdauungsprobleme
  • Unterstützung beim Sport
  • Stress, zu wenig Bewegung, Unwohlsein

 

„Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück; sie werden durch dieselben Gemütsbewegungen betroffen wie wir.“

    Charles Darwin